Amsterdam und Utrecht – Grachtenstadt im Groß- und Kleinformat

[vc_row][vc_column][vc_column_text]Gemeinsam mit Interrail, Leica und HUAWEI bieten wir in diesem August ein einzigartiges Fotopraktikum an.
Valeria, Sebastian, Bianca und Davide reisen – ausgestattet mit Interrail Pässen, hochwertigen Leica Kameras sowie brandneuen HUAWEI P10 – quer durch Europa. Mit ihrer ganz persönlichen und faszinierenden Art, Erlebnisse mit Hilfe von Texten und Bildern zu illustrieren, werden sie ihre Highlights und die schönsten Momente dokumentieren.[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column][vc_text_separator title=“Text: Valeria Anna Lampert I Fotos: Sebastian Gansrigler“ color=“custom“ accent_color=“#c30c15″][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column][vc_column_text]

In Utrecht haben wir jedoch nicht nur das Interrail-Büro besucht, sondern uns natürlich auch die Gelegenheit nicht entgehen lassen, die Stadt ein wenig zu erkunden. Nach einem kleinen Spaziergang schnappten wir uns spontan ein Kanu und setzten die Tour im Wasser fort – ein sehr spaßiges, aber durchaus auch anstrengendes Unterfangen. Noch 15 Minuten vorher hatten wir auf Christinas Kanu Geschichte „Einmal haben wir uns verfahren.“ mit „Echt, das geht?“ reagiert und dann passierte uns genau dasselbe. Eine falsche Abzweigung und schon ruderten wir in einem Kanal außerhalb der Stadt herum. Das kleine Malheur wurde von uns jedoch noch rechtzeitig bemerkt. Ein U-Turn und wir waren wieder auf Kurs!

Die insgesamt eineinhalbstündige Kanufahrt war ein lustiges Erlebnis und ist wirklich empfehlenswert. Für 9 Euro pro Person bekamen wir einen vollkommen anderen Blick auf die Stadt, sozusagen aus Enten-Perspektive. Das Schöne an Utrecht ist, dass man auch in einem kleinen Kanu sitzend, keine Angst davor haben muss von großen Booten überfahren zu werden. Denn hier ist alles sehr gemütlich, nur selten fährt ein Touristenboot vorbei und die Einheimischen und TretbootfahrerInnen sind ebenso entspannt unterwegs wie die KanufahrerInnen. Insgesamt ist Utrecht eine sehr gelassene Stadt. Keine Touristenmassen und die kleinen schönen Cafés und Restaurants am Kanal laden herrlich zum Entspannen ein.

[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column][vc_single_image image=“2971″ img_size=“large“][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column css=“.vc_custom_1503558683933{background-color: rgba(221,210,210,0.41) !important;*background-color: rgb(221,210,210) !important;border-radius: 1px !important;}“][vc_custom_heading text=“Fun Fact über Utrecht“ font_container=“tag:h2|text_align:left|color:%23c30c15″ google_fonts=“font_family:Satisfy%3Aregular|font_style:400%20regular%3A400%3Anormal“][vc_column_text] 

Dick Bruna stammt aus Utrecht und ist der Erfinder der Bilderbuchfigur Nijntje.

Direkt vor dem Interrail Büro befindet sich eine Ampel, auf welcher der kleine Hase abgebildet ist.

Dick Bruna ist dieses Jahr verstorben und zu diesem traurigen Anlass pilgerten besonders viele Koreaner nach Utrecht, um den kleinen Hasen in der Heimatstadt des Nijntje-Schöpfers zu fotografieren[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column][vc_column_text][/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column][vc_text_separator title=“Von Utrecht nach Amsterdam“ color=“custom“ accent_color=“#c30c15″][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column][vc_column_text]Von Utrecht sind es mit dem Zug nur etwa 25 Minuten nach Amsterdam. Dort angekommen merkten wir auch sofort, dass es nun vorbei war mit der Kleinstadtidylle. Die erste Strecke bis zur Unterkunft war voll mit Menschen und man fühlte sich wie ein gegen den Strom schwimmender Fisch. Aus diesem Grund beschlossen wir auch am nächsten Tag die Touristen-Hotspots zu meiden und lieber ein wenig in unbekannteren Gassen herumzuspazieren. Tatsächlich hat Amsterdam in den letzten Jahren unglaublich an Popularität gewonnen. Eine Einheimische erzählte uns, dass besonders die Iamsterdam-Kampagne dafür verantwortlich war. Diese war erfolgreich. Fast zu erfolgreich.

Gemeinsam mit Martijn, welchen wir schon bei der Leica-Führung kennen gelernt hatten und dann auch in Frankfurt noch einmal getroffen hatten, erkundeten wir Amsterdam und versuchten dabei so wenig wie möglich in die Menschenmassen abzutauchen. Die Grachten und Häuser sind nämlich wirklich wunderschön und man muss gar nicht weit gehen, um dem Trubel zu entkommen. Der Vondelpark ist auch immer eine schöne Option, um zu entspannen. Selbstverständlich ist auch hier viel los, es lässt sich jedoch trotzdem die Natur wunderbar genießen und überall wird auf der Wiese gepicknickt, gespielt, geschlafen oder gekuschelt. Wer einen großen Andrang an Menschen lieber meiden möchte und zeitlich flexible ist, sollte das wunderschöne Amsterdam sicher besser in der Nebensaison besuchen.[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column][vc_gallery interval=“3″ images=“2963,2967,2964,2965,2977,2969,2970″ img_size=“large“][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column css=“.vc_custom_1503558697917{background-color: rgba(221,210,210,0.41) !important;*background-color: rgb(221,210,210) !important;border-radius: 1px !important;}“][vc_custom_heading text=“Tipps: Essen und Trinken in Amsterdam“ font_container=“tag:h2|text_align:left|color:%23c30c15″ google_fonts=“font_family:Satisfy%3Aregular|font_style:400%20regular%3A400%3Anormal“][vc_column_text] 

Die besten Pommes mit vielen verschiedenen Soßen gibt es bei Vlaams Friteshuis Vleminckx
Adresse: Voetboogstraat 33

Ein tolles Café mit leckerem Frühstück und auch perfekt zum Arbeiten ist das Metropolitan.
Adresse: Warmoesstraat 135A

Den leckersten Apfelkuchen könnt ihr im Cafe Winkel 43 essen.
Adresse: Noordermarkt 43

Ein schönes und sehr feines Restaurant am Holzhafen ist das REM EILAND
Adresse: Haparandadam 45[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column][vc_column_text][/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column][vc_text_separator title=“Weitere Informationen“ color=“custom“ accent_color=“#c30c15″][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column][vc_column_text]

[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row]

Schreibe einen Kommentar