Fotoideen für Zuhause: Kreative Fototipps für Haus & Garten

Für bemerkenswerte Fotos muss man nicht zwangsläufig verreisen. Denn auch im eigenen Haus, auf dem Balkon, im Garten oder in Parks erwarten Sie zahlreiche großartige Motive. Sie müssen nur die Augen offenhalten und Ihrer Kreativität freien Lauf lassen: Schon können Sie die ersten Blüten des Jahres formatfüllend ablichten oder alltägliche Gegenstände in abstrakte Kunstwerke verwandeln.

Im Anschluss können Sie Ihre besten Aufnahmen veredeln. Etwa als großformatiges Foto hinter Acrylglas, auf einer Fotoleinwand oder sogar als Foto auf Holz. Aber auch kreative Fotogeschenke lassen sich mit Ihren Aufnahmen im Handumdrehen erstellen. Wir zeigen Ihnen, worauf es bei den Aufnahmen ankommt und liefern Ihnen Ideen für fantastische Fotos.

Fotografieren im goldenen Licht

Jetzt wo der Sommer vor der Tür steht, die Pflanzen in voller Blüte stehen und die Sonne die Natur in Szene setzt, können Sie Ihren Garten oder Balkon in wunderschönen Fotos festhalten. Wichtig dabei: der richtige Zeitpunkt. Besonders gut kommen Blüten zur Geltung, wenn sie von einer tief stehenden Sonne angestrahlt werden. Das bringt Farben und feine Details perfekt zum Vorschein.

Der ideale Zeitpunkt für eine Aufnahme ist dementsprechend der Morgen, wenn die Sonne aufgeht, beziehungsweise der Abend, wenn die Sonne untergeht. Das Licht wird wunderbar golden und weich. Es erlaubt Ihnen einzigartige Aufnahmen. Die Mittagssonne sollten Sie indes meiden. Denn: Sie sorgt für harte und unschöne Schatten. Zudem steigt die Gefahr, dass manche Bereiche auf Ihren Fotos zu hell werden.

Blumen auf einem Feld in der Morgensonne.

Ein Meer aus Blüten, ins rechte Licht gesetzt: Das warme Licht der Morgenstunden lässt das Foto erstrahlen.

Bemerkenswert dank Bildaufbau

Egal, ob im eigenen Garten, auf dem Balkon oder auf der Fensterbank – jede Pflanze lässt sich perfekt fotografieren. Gestalten Sie Ihr Motiv vor allem nach der sogenannten Drittel-Regel. Hierbei wird das Motiv gedanklich über zwei horizontale und zwei vertikale Linien in neun gleich große Bereiche aufgeteilt. In vielen Fällen können Sie ein ähnliches Raster bei den meisten Smartphones und Kameras einfach einblenden.

Besonderes Augenmerk erhalten die Schnittstellen, dort, wo sich die Linien kreuzen. Positionieren Sie also entsprechend wichtige Elemente für das Bild auf einer dieser Schnittstellen. Im Hochformat könnte beispielsweise eine markante Blüte auf dem Schnittpunkt oben rechts liegen. So lenken Sie den Blick des Betrachters gekonnt auf dieses Merkmal.

Scharfe Detailaufnahmen

Versuchen Sie, Ihr Motiv möglichst großflächig abzulichten, um feine Details der Flora sichtbar zu machen. Treten Sie also mit Ihrem Smartphone nah an das Motiv heran, um es formatfüllend aufzunehmen. Fotografieren Sie indes mit einer Kamera, dann verwenden Sie im besten Fall ein Objektiv mit einer Festbrennweite wie zum Beispiel 85 mm und einer hohen Lichtstärke wie f/1,8.

Profi-Tipp: Achten Sie beim Fotografieren mit der Kamera auf die Naheinstellgrenze Ihres Objektivs. Sind Sie zu nah am Motiv, kann die Kamera nicht korrekt scharfstellen. Bewegen Sie die Kamera einfach ein wenig zurück.

Großaufnahme einer Blüte mit vielen feinen Details

Die faszinierenden Strukturen der Natur kommen auf solchen Fotos sehr gut zur Geltung.

Auf diese Weise tauchen Sie den Hintergrund Ihres Motivs in eine zauberhafte Unschärfe, während Sie den Vordergrund betonen. Das funktioniert übrigens auch mit vielen Smartphones, die mithilfe ihrer Kameras den Effekt ebenfalls umsetzen können.

Starke Kontraste

Gerade bei der Fotografie in der Natur können Sie wunderbar mit den Kontrasten spielen. Etwa Rot und Grün oder Gelb und Blau. Das sorgt für ein dynamisches Farbspiel in Ihren Aufnahmen und erhöht die Aufmerksamkeit. Fotografieren Sie also beispielsweise eine rote Tulpe vor einem grünen Hintergrund oder eine aufblühende Forsythie vor einem strahlend blauen Himmel.

Eine aufblühende Forsythie vor einem strahlend blauen Himmel

Suchen Sie gezielt nach schönen Farbkontrasten. Wer es besonders knallig mag, kann die Farben auch noch per Bildbearbeitung im Handy oder am PC verstärken.

Abstrakte Kunstwerke zu Hause

Das eigene Zuhause ist ein Paradies für die Suche nach Motiven. Auch wenn diese im Alltag meist nicht offensichtlich sind. Ein Beispiel: Fotografieren Sie doch einmal eine Gabel oder ein Messer. Gehen Sie dafür auf Augenhöhe, nehmen Sie eine Perspektive von schräg oben ein und beleuchten Sie sie seitlich mit einer Taschenlampe. Schon können Sie den Alltagsgegenstand mit einem interessanten, abstrakten Schatten eindrucksvoll in Szene setzen.

Die Klinge eines Messers als Nahaufnahme fotografiert.

Nehmen Sie sich alltägliche Gegenstände vor und setzen Sie sie in Szene. So zaubern Sie abstrakte Kunstwerke – hier die Sägekante eines Messers in Nahaufnahme.

Eine andere Idee: ein Gegenstand vor einer Jalousie. Durch das Gegenlicht fotografieren Sie nur die Silhouette. So wird etwa aus einer einfachen Flasche ein sehenswertes Kunstwerk.

Perspektivwechsel

Ebenfalls spannend – sowohl draußen als auch drinnen – ist die Veränderung des Blickwinkels. Fotografieren Sie beispielsweise alles aus der Froschperspektive, um Gegenstände und die umgebende Natur größer zu machen. Oder lichten Sie alles zentral von oben nach unten ab. So können Sie etwa spannende Stillleben auf dem Esstisch inszenieren.

Eine Frau liegt auf einer Wiese. Das Foto wurde auf den Kopf gestellt aufgenommen.

Aus oben wird unten: Drehen Sie die Kamera für einen verblüffenden Effekt.

Auch interessant: Spiegelungen. Diese können Sie in Haus und Garten etwa mit einem Handspiegel realisieren und den Betrachter bewusst verwirren. Und zu guter Letzt: Drehen Sie doch einmal Ihre Kamera um. So wird aus oben unten. Ein absolut verblüffender Effekt.

Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Experimentieren! Teilen Sie gern Ihre Foto-Experimente mit unserer Instagram-Community und unseren Hashtags #meincewe #cewephoto.

2 comments

  1. h

    Ihre Empfehlungen sind sicher sehr nützlich und treffend, doch ist es in der Praxis so, dass man schnell sein muss wenn man eine Situation festhalten will und man da leider oft wenig Zeit hat um alles richtig zu machen. Aber trotzdem danke für Ihre sehr wertvollen Anleitungen .

  2. F

    Hallo Herr Nöbauer, vielen Dank für Ihre Rückmeldung. Da haben Sie natürlich recht. Viele Momente vergehen sehr schnell und es schwer dabei das „perfekte“ Foto zu machen. Dennoch sollten wir solche Momente festhalten, um die Erinnerungen zu bewahren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Einverstanden
Diese Website verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung stimmen Sie dem Einsatz von Cookies zu.
Weitere Informationen zur Verwendung von Cookies, lesen Sie bitte hier.