Architekturfotografie: Sehenswürdigkeiten fotografieren

Sehenswürdigkeiten interessant zu inszenieren ist eine der schwierigsten Aufgaben des reisenden Hobbyfotografen. Fast jede größere Sehenswürdigkeit wurde schon etwa eine Million Mal fotografiert, fast alle Winkel sind erschöpft. Die meisten Perpektive hat ein anderer schon besser belichtet. Es gibt aber einige Möglichkeiten, trotzdem mit ordentlichen Lichtbildern von Sehenwürdigkeiten auf der Speicherkarte nach Hause zu kommen.

Sehenswürdigkeiten fotografieren - Tipps

© Darius Kromoser

Architekturfotografie: Zeigen Sie, was man selten sieht

Genau hierin liegt der Knackpunkt der Fotos von Sehenswürdigkeiten: Versuchen Sie nicht Fotos die SIe schon kennen nachzuahmen. Sie werden es in den meisten Fällen nicht besser schaffen. Lösen Sie sich von allen bekannten Perspektiven und probieren Sie andere Kompositionen. Ein ikonisches Gebäude wird fast immer erkannt, man muss es nicht in voller Länge abbilden oder groß und zentral im Bild haben. Es reichen Andeutungen, mit denen sich oft ein spannenderes Bild komponieren lässt. Suchen Sie nach Details, versuchen Sie sich an abstrakten Kompositionen. Wählen Sie Teilausschnitte. Schließen Sie ihre Umgebung mit ein, verstecken Sie das Gebäude halb. Denken Sie immer daran, neue Dinge auszuprobieren.

Sehenswürdigkeiten erzählen eine Geschichte – halten sie diese im Foto fest

Ich gebe diesen Rat in fast jedem Artikel, aber er ist auch oft wahr, in diesem Fall aus zwei Gründen. Einerseits ist ein belebter Platz immer eine gute Möglichkeit für ein wenig Street Photography. An einem touristischen Platz können Sie so ganz besonders gut die Stimmung einfangen.

Fotografieren auf Reise - Architekturfotografie

© Darius Kromoser

Auf der anderen Seite zeigt ein postkarten-rundgelecktes Ansichtsbild auch SIe selbst nicht. Aber Sie haben diesen Urlaub gemacht. Das sollten Ihre Fotos reflektieren; Das Einfangen einer Stimmung und nicht nur eines Gebäudes macht das Foto zu einer Geschichte.

Architekturfotografie: Kölner Dom fotografiert aus ungewöhnlicher Position

Archtekturfotografie - Kölner Dom am Abend

© Darius Kromoser

Ein gutes Foto einer Sehenswürdigkeit kann man manchmal nur von einer Stelle machen. Der Kölner Dom zum Beispiel reizte mich als Fotomotiv im Endeffekt nur von der einen, hundertfach bekannten Stelle. Also kehrte ich später am Abend mit einem Stativ zurück, wartete auf einen Zug, bearbeitete gezielt auf blaue und gelbe Töne. So kam ein Foto heraus, dass mir immer noch gut gefällt, auch weil ich darin Zeit und Arbeit investiert habe.

Urlaubsfotos: Es müssen nicht immer Sehenswürdigkeiten sein

Urlaubsfoto ohne Sehenswürdigkeiten

© Darius Kromoser

Sie waren da, das ist der wichtigste Punkt, den Urlaubsfotos transportieren sollen. Und vielleicht ist es deshalb manchmal gut, auf die Fotos von den bekannten Bauwerken zu verzichten. Fotografieren Sie andere Dinge, persönliche DInge, Dinge, die nur SIe fotografieren würden. So machen Urlaubsfotos auch nach vielen Jahren noch mal ein bisschen mehr Spaß; man sieht nicht nur den Eiffelturm oder das Empire State Buidling, man sieht das lustige Schild oder die unwirkliche Lichtstimmung in einem Bahnhof. Urlaubsfotos sollten persönlich sein.

Schreiben Sie einen Kommentar