Mein CEWE FOTOBUCH Logo
Kundendienst & Hotline
Montag bis Sonntag von 08:00 Uhr - 24:00 Uhr
Bitte rufen Sie uns gerne an: 0662-268-245

Scharfe Fotos: Vom Crop- zum Vollformat-Sensor

Der Sprung vom Crop- zum Vollformat-Sensor ist etwas, dass sich jeder ambitionierte Hobbyfotograf irgendwann überlegt. Die Vorteile sind offensichtlich: Weniger Rauschen, bessere Rohdateien, mehr Spielraum für Fotos mit geringer Schärfentiefe. Es gibt allerdings einige Faktoren, die man erst nach dem Kauf einer Vollformatkamera wirklich zu schätzen lernt; diese möchte ich Ihnen hier näher bringen:

Es muss scharf sein.

Schärfe beim Fotografieren

© Darius Kromoser

Vor zwei Jahren habe ich Dank eines guten ebay-Angebots für eine Canon 5Dc den Schritt tun können: Ich hatte eine Vollformatkamera. Endlich konnte ich die Vorteile weit aufgerissener Blenden voll auskosten, ich träumte von cremig verschwommenen Hintergründen mit knackig scharfen Objekten davor. Die cremigen Hintergründe sollten sich einlösen, was die scharfen Fotos allerdings anging musste ich lernen: Auf einer Vollformatkamera muss der Fokus wirklich sitzen. Ich brachte anfangs Hunderte von unscharfen Bilder mit nach Hause und musste Lernen Acht zu geben, wo mein Fokuspunkt wirklich sitzt. Natürlich sind heutige Kameras in der Hinsicht besser geworden, weiterhin aber gilt: jeder schlampig gesetzte Fokus und jedes Front- oder Backfocusproblem wird stärker sichtbar sein.

Schöneres Rauschen

Vollformat versus Crop Rauschen

© Darius Kromoser

Einer, wenn nicht der Hauptgrund für den Kauf einer Vollformat-Kamera ist das bessere Rauschverhalten. Natürlich weiß jeder vorher, dass mit weniger Rauschen bei höheren ISO-Werten zu rechnen ist, erstaunt hat mich aber, dass das Rauschen nicht nur weniger, sondern schöner ist. Vor allem bei Kameras mit unter 20 Megapixel zeigt sich: das Rauschen hat eine fast analoge Qualität und wirkt eher wie der Korn des analogen Films.

Der Sucher ist riesig

Ich wusste schon vor dem Kauf meine ersten Vollformat-Kamera, dass der Sucher größer sein würde. Allerdings war mir nicht bewusst, wie schnell ich mich an diese Größe gewöhnen würde: Die ersten Tage war ich noch begeistert, aber schon nach zwei Wochen fiel mir die neue Größe gar nicht mehr auf, weil ein großer Sucher einfach eine sehr natürliche und angenehme Sache ist. Jedes Mal, wenn ich wieder mit einer APS-C-Kamera arbeite scheint es mir, als würde ich durch ein Fernglas sehen. Der größere Sucher erleichtert natürlich die Fokussierung, macht aber aber auch mehr Lust auf ausgefallenere Kompositionen mit kleineren Objekten. Der Vollformat-Sucher hat allerdings auch einen Nachteil: Man tendiert zu zu weiten Kompositionen, da man in den großen Sucher mit dem Auge „hineinzoomt“.

Vollformat Schwarz-Weiß Fotografie

© Darius Kromoser

Das waren einige erstaunliche Dinge, die ich nach dem Kauf einer Vollformat-Kamera gelernt habe. Ich hoffe, Ihnen ist damit geholfen. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Weitere Artikel der Kategorie

Im Interview: Torsten Mühlbacher

Related posts: Oldenburg und Borkum – eine traumhafte Reise in den Norden Create your own story – zu Besuch bei Interrail Amsterdam und Utrecht – Grachtenstadt im Groß- und Kleinformat… Weiterlesen

Das Ende einer Reise

Related posts: Oldenburg und Borkum – eine traumhafte Reise in den Norden Create your own story – zu Besuch bei Interrail Amsterdam und Utrecht – Grachtenstadt im Groß- und Kleinformat… Weiterlesen