Für mehr Achtsamkeit: Ein Jahrbuch voller Dankbarkeit

Fokus auf die kleinen Dinge für ein glücklicheres Leben: Bloggerin Nic hat ein Dankbarkeitsfotobuch erstellt. Ihre Vorlage können Sie herunterladen.

Von Nic Hildebrandt, LuziaPimpinella.com

Ein Gefühl von Dankbarkeit für das, was man hat. Und dazu die Fähigkeit, das Gute und Schöne im alltäglichen Leben zu sehen. Das kann tatsächlich glücklicher machen. Das ist nicht nur meine ganz persönliche Überzeugung, sondern sogar wissenschaftlich erwiesen.

Denn je nachdem, ob wir unseren Fokus auf das Positive oder auf das Negative legen, bestimmt diese Einstellung unser Grundgefühl und unsere Stimmung. Ich habe mal irgendwo gelesen: „Wenn du dich darauf konzentrierst, was du hast, wirst du immer mehr haben. Wenn du dich darauf konzentrierst, was du nicht hast, dann wirst du nie genug haben.“ Ich habe keine Ahnung, von wem diese Weisheit stammt. Aber ich denke oft daran, wenn mein Alltag wieder mal im Stress untergeht und negative Gefühle Überhand nehmen wollen.

„Attitude of Gratitude“: Positive Einstellung für mehr Glücksgefühle

In solchen Phasen trotz allem eine „Attitude of Gratitude“, also eine Gesinnung der Dankbarkeit und auch Achtsamkeit zu pflegen, kann helfen, selbst schwierigere Zeiten zu überstehen. Dazu gehört für mich unter anderem die Wertschätzung der kleinen, alltäglichen Dinge im Leben, die manchmal einfach übersehen werden. Das sollten sie eigentlich nicht. Denn diese Kleinigkeiten sind es doch, die uns viel eher glücklich und zufrieden machen können, als die großen, aber seltenen Glücksmomente, die mit einem auffälligen Knall daherkommen.

Das aufgeschlagene Dankbarkeitsjahrbuch mit einem Foto eines Schmetterlings. Auf der anderen Seite befindet sich Platz für Notizen und schöne Erinnerungen.

Einfach mal innehalten und nachdenken, wofür ich dankbar bin, hilft mir, im Alltag achtsamer zu sein.

Mindset: Vier einfache Tipps für mehr Achtsamkeit im Alltag

  1. Vor dem Zubettgehen fünf Minuten Zeit nehmen und nachdenken, wofür Sie an diesem Tag dankbar oder worüber Sie froh sind. Am besten kurz notieren (Tagebuch, Notizbuch).
  2. Viel zu oft hängen wir mit den Gedanken an dem, was wir nicht geschafft haben. Drehen Sie das Ganze um: Machen Sie sich klar, was Sie alles geschafft haben, ob groß oder klein – und seien Sie ruhig stolz darauf.
  3. Zeigen Sie den Menschen, die Sie lieben, wie sehr Sie sie mögen! Mit Worten, einer Umarmung oder kleinen, liebevollen Gesten.
  4. Freunde, Familie und andere Menschen, die für Sie da sind, Ihnen helfen und Sie inspirieren, freuen sich über ihre Wertschätzung. Also sagen Sie öfter einfach mal: „Danke!“

2020 ist ein Jahr, das die meisten von uns schon früh ganz besonders herausgefordert hat. Eine Zeit, in der Dankbarkeit und auch Zuversicht ganz schnell mal abhandenkommen konnten. Doch ich habe mich gefragt, wie ich mich später an dieses Jahr erinnern will. Fest steht: Ich möchte auf keinen Fall meinen Fokus auf die positiven Dinge verlieren, vor allem 2020 nicht. Darum habe ich vor einer Weile wieder angefangen, ein ganz einfaches Fünf-Minuten-Tagebuch zu schreiben. Darin halte ich fest, wofür ich am Tag dankbar war und was mich froh gemacht hat.

Vom Notizbuch ins Jahrbuch – und zur Gestaltungsvorlage

Seit mehreren Jahren habe ich auch ein ähnliches Ritual für das ganze Jahr. Mein Dankbarkeitsjahrbuch mit Fotos und Tagebucheinträgen für den jeweiligen Monat. Man nennt so etwas auch „periodische Reflexion“. Meist notiere ich meine Einträge zunächst monatsaktuell in ein einfaches Notizbuch, denn Gefühle wollen zeitnah festgehalten werden. Wenn das Jahr dann vorbei ist, geben mir diese Notizen noch einmal die Gelegenheit, auf die letzten zwölf Monate dankbar zurückzublicken. Was hatte ich für wunderbare Momente? Welches kleine Glück habe ich erlebt? Welche Ziele habe ich erreicht? Was macht mich froh und stolz?

Das aufgeschlagene Dankbarkeitsjahrbuch bietet auf der rechten Seite Platz für Fotos. Auf der linken Seite ist Platz für Erinnerungen

Jede Doppelseite meines Dankbarkeitsjahrbuchs steht für einen Monat, mit jeweils vier Fotos und handschriftlichen Einträgen. Meine Gestaltungsvorlage finden Sie weiter unten zum Herunterladen.

„Fun Selfies“ mit der Familie und Freunden

In einem persönlichen Dankbarkeitstagebuch gehören Schnappschüsse von der Familie und lieben Freunden zu den schönsten Fotos. Diese müssen nicht perfekt sein, sondern sollen Ihnen vor allem etwas bedeuten und das Herz berühren. Denn das macht eine wunderbare Erinnerung aus, die dankbar stimmt. Warum also nicht wieder öfter den guten alten Selfiestick für das Smartphone mitnehmen, wenn man mit lieben Menschen unterwegs ist? Diese Hilfsmittel mögen zwar von anderen Leuten belächelt werden, doch entstehen damit witzige, einmalige Schnappschüsse voller Herzlichkeit. Und nur darauf kommt es an!

Kombiniert mit schönen Erinnerungsfotos aus den vergangenen zwölf Monaten, erstelle ich dann mein Dankbarkeitsjahrbuch in Form eines Fotobuchs von CEWE. Für die monatlichen Einträge habe ich mir ein Template kreiert, also eine Layoutvorlage für die Tagebuchseiten. In diese Kästchen und Zeilen übertrage ich meine Notizen, die ich jeden Monat gemacht habe. Auf diese Weise lasse ich das Jahr handschriftlich Revue passieren – und bin dankbar für schöne Momente und gute Erinnerungen, die ich hatte. Ich hoffe, auch 2020 werden diese – trotz allem – wieder überwiegen.

Ich wünsche Ihnen, dass es auch Ihnen so gehen wird. Vielleicht hilft Ihnen meine Idee für ein Dankbarkeitsjahrbuch ja dabei.

Herzlichst
Ihre Nic

Ein Dankbarkeitsjahrbuch, drei Gestaltungsvarianten

  1. Für eine ganz simple Variante ohne grafische Aspekte wie Linien oder Kästen lassen Sie pro Monat einfach eine oder mehrere Buchseiten frei. So entsteht Platz für einen handschriftlichen Jahrbucheintrag oder eine persönliche Geschichte.
  2. Wenn Sie ein Dankbarkeitsjahrbuch zum Verschenken gestalten wollen, wählen Sie für die Fotogestaltung „neutrale“ Motive aus. Geeignet sind zum Beispiel Naturfotos, die jahreszeitlich zum jeweiligen Monat passen. Vielleicht fügen Sie zusätzlich eine oder mehrere freie Seiten ein, sodass der oder die Beschenkte persönliche Foto-Prints einkleben kann.
  3. Wie wäre es mit motivierenden Zitaten und Mottos auf den Buchseiten? Passend zu den Themen Dankbarkeit, Glück und Achtsamkeit findet sich einiges an Inspiration im Internet. Und wenn es ein Geschenk sein soll, ist eine persönliche Widmung immer schön.
Ein Dankbarkeitsjahrbuch eignet sich mit neutralen Fotos auch perfekt als Geschenk

Für ein Dankbarkeitsjahrbuch zum Verschenken habe ich die Seiten mit neutralen Fotos passend zum Monat gefüllt.

Eigene Jahrbuch-Gestaltungsvorlagen für Ihr Fotobuch kreieren

Sie wollen etwas Neues ausprobieren? Nehmen Sie meine Vorlage für die Seiten im Dankbarkeitsjahrbuch in der Bestellsoftware als Inspiration und gestalten Sie eine eigene nach Ihrem persönlichen Geschmack. Mithilfe von Bildbearbeitungsprogrammen wie Photoshop oder kostenfreien Angeboten wie PicMonkey und Canva können Sie individuelle Grafiken erstellen. Wenn Sie diese als JPG- oder PNG-Datei abspeichern, können Sie sie später in der Bestellsoftware ganz einfach wie ein Foto in Ihr Fotobuch einfügen.

In der CEWE Gestaltungssoftware kann das Dankbarkeitsjahrbuch mit Fotos und den Vorlagen für eigene Notizen gestaltet werden

Die Vorlage für die monatlichen Jahrbucheinträge habe ich ganz einfach als Bilddatei in das Fotobuch eingefügt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Einverstanden
Diese Website verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung stimmen Sie dem Einsatz von Cookies zu.
Weitere Informationen zur Verwendung von Cookies, lesen Sie bitte hier.